65. Gezwungen-sein… im Zustand von etwas Schönem zu verweilen

Mari schreibt in ihr Tagebuch – „Faszinierendes Gezwungen-Sein…“

Warum nur bin ich so wie ich bin?!!!Aufzeichungen-

Immer wieder fühle ich doppelt – zwei verschiedene Pole gleichzeitig. Das ist so schwer auszuhalten… Es zerreißt mich manchmal regelrecht.

Ich lag in seinen Armen, er hielt mich ganz fest… und das fühlte sich soooo gut an.
Plötzlich dachte ich: zu gut! Und schon war das gute Gefühl wieder weg.
Mari, du fühlst dich bestimmt schon einige Minuten gut – das ist zu viel – zu lange! sagte eine Stimme in mir.
Ich versuchte mich langsam aus seinen Armen zurück zu ziehen…
Er ließ es nicht zu, hielt mich so fest, dass ich nicht weg konnte, aber nicht zu fest –  erdrückt fühlte ich mich dabei nicht. Und dann wurde aus dem Gefühl der Geborgenheit, des Wohlbefindens, von dem ich meinte, es nicht zu lange haben zu dürfen, plötzlich ein Gefühl der Erregung. Ja, es erregte mich, dass ich gezwungen war, in seiner Umarmung zu verweilen, dass ich nicht weg konnte, obwohl ein anderer Teil von mir meinte, weg zu müssen, weil das Schöne nicht zu lange schön sein dürfte. Dieser Teil wollte vernünftig sein… Maß halten… nicht zu viel Schönes haben wollen…
Und dass dieser vernünftige Teil mein Wohlbehagen nicht bremsen konnte, und ich gezwungen war, das Schöne weiter „auszuhalten“ – was für ein seltsames Wort für etwas Schönes – das erregte mich, das machte meinen Körper lebendig, ließ kleine Wellen durch ihn hindurch zucken. Und jetzt kam das Gefühl, etwas ganz Verbotenes zu erleben… 
Stärker wurde der Impuls, dass diese Wellen nicht in Ordnung waren. Wieder versuchte ich mich, aus seiner Umarmung heraus zu lösen… Es gelang mir nicht. Und dieses Nicht-Gelingen war so wundervoll…!

Da zwang mich jemand, im Zustand von etwas Schönem zu bleiben, es nicht nach einem kleinen Koste-Häppchen zu stoppen, mich den Gefühlen, die es auslöste, nicht zu entziehen, so wie es diese Vernunft-Stimme so oft von mir verlangt hatte. Es war mir inzwischen schon lange, viel zu lange selbstverständlich geworden war – niemals zu lange und zu viel Genuss auszukosten.

Wenn ich aber nicht weg konnte aus diesen wunderbaren starken Armen, dann war ich auch nicht dafür verantwortlich, dann war ich nicht daran „schuld“, wenn ich es zu lange genießen würde.  Dann konnte die Stimme so lange sagen, wie sie wollte: „Mari, Übermut tut selten gut! Immer schön vernünftig sein und Maß halten. Das Gute nicht überstrapazieren…“ Es würde ihr nichts nützen…!  Ich wurde ja festgehalten und blieb nicht freiwillig (obwohl ich es natürlich eigentlich wollte… Aber das kann ich nicht zugeben – das schreibe ich nur hier ins Tagebuch). 

Was bedeutet diese schlimm-schöne Erfahrung, nicht weg zu können von etwas, das mir gut tut, für mich?
Darf ich die Verantwortung tatsächlich mal für ein Weilchen abgeben? 
Darf ich mich davon sogar erregen lassen, wenn er mich entgegen meinen Flucht-Impuls fest hält?
Es ist ja nicht wirklich gegen meinen Willen, aber fühlt sich doch irgendwie faszinierend gezwungen an. Wenn es sich nicht so gut anfühlen würde, in seinen Armen zu liegen, dann… ja dann wäre das Festhalten ein unangenehmer Akt gewesen. 

Aber so… so war es schlimm-schön… und mehr schön als schlimm… 
Ist DAS okay???
Und wer kann mich „glauben machen“, dass es okay ist???
Oder besser… wie kann ich mich „glauben machen“, dass es okay ist???

Zu allen Kapiteln der –> Geschichte von Mari und ihrem Meister in chronologischer Reihenfolge