Eine Frage des Meisters an Mari – und vielleicht auch an dich…?

„Was würdest du tun, denken, fühlen und entscheiden, wenn du dich und alles, was zu dir gehört, absolut annehmen könntest?“

5 Kommentare zu „Wenn ich mich ganz und gar annehmen könnte, dann…

  1. Eine schwierige Frage.
    In erster Überlegung würde eine solche Fähigkeit entweder zu einem Tyrannen führen, der sich als vollkommen im Gegensatz zur unvollkommenen und unfähigen Welt wahrnimmt.
    Oder sie führt zu einem lebensunfähigen Menschen, der in absoluter Lethargie versinkt, weil er zwischen sich und der Welt nicht mehr unterscheiden kann und damit jegliche Handlung sinnlos wird – er könnte durch eigenes Handeln den Lauf der Welt nur stören. (Die unverstandene Seite der „Erleuchtung“.)
    In Folge des zweiten Gedanken komme ich zu dem Schluss, dass diese Fähigkeit im absoluten Sinne vermutlich nicht möglich ist. Wir können die Welt bzw. etwas in ihr nur wahrnehmen, wenn wir etwas haben (eine Idee, eine Vorstellung), das anders, respektive unterschiedlich ist. Das gilt auch für uns selber. Könnten wir alles unbegrenzt annehmen, würden sich schlussendlich die Unterschiede, die Polarität auflösen in ihre Einheit. Wir würden die Fähigkeit der Wahrnehmung verlieren. Erst durch die Trennung und immanente Wandlung wird Leben und Bewusstsein wie wir es kennen möglich.
    (Soweit mein Verständnis.)
    👍🙏🤗

    Gefällt 1 Person

  2. Lieber Ankordanz,
    hab Dank für deine Antwort, die mich auch nochmal tiefer hat nachsinnen lassen.
    Mein Empfinden ist da anders: Ich glaube, dass ganz viel Schweres aus der Haltung von Kampf resultiert, also auch und vor allem den Kampf gegen sich selbst. Da wir ja alle verbunden sind , würde eine Haltung des sich-selbst-Bekämpfens auch immer ein Den/die-anderen-bekämpfen mit sich bringen.

    Ich bin davon überzeugt, dass ein Mensch, der ganz viel von sich selbst annehmen kann – und ganz besonders auch die Dinge , auf die er/sie nicht so besonders stolz ist, auch ein sehr großes Verständnis entwickelt für das Unvollkommene in anderen Menschen und sie daher auch leichter annehmen kann.

    Je tiefer ein Mensch sich selbst in seinen Licht- und Schattenseiten kennt, annimmt und versteht, umso leichter fällt es ihm , auch andere in ihren inneren Höhen und Tiefen annehmen zu können, ist mein Grundgedanke dabei.
    Annehmen heißt ja nicht alles gut finden und sich nach jeder „Begierde“ richten. Ich merke zum Beispiel manchmal: Uff, so denkt es gerade in mir??? Na ja, gut, dass ich es merke, dann kann ich das ja gleich relativieren und einen anderen (Gedanken)-Weg wählen und den Teil in mir, der das (vielleicht Egoistische, Urteilende Denken) brabbelt, liebevoll in die Arme nehmen und zu ihm sagen: „Freundchen, ich verstehe, dass du das…. super gerne haben/machen wollen würdest, aber das lassen wir schön bleiben! Damit täten wir jemanden weh und würden gegen unsere eigenen Werte verstoßen. Aber es ist okay, dass du es für einen Moment am liebsten gehabt oder getan hättest (was auch immer)“
    Nur was man annehmen kann, kann man auch wieder loslassen 😉

    Alles Gute und liebe Grüße von Miriam

    Gefällt 1 Person

    1. Ich glaube, das Problem liegt im Wortverständnis:
      Ich verstehe Deine Antwort so, dass Du mit den Wort „annehmen“ akzeptieren meinst im Sinne von tolerieren. Dadurch bleibt immer eine gewisse Distanz zwischen Dir und einer „Eigenheit“. Sie darf da sein, aber sie wird immer einen Makel behalten.
      Ich habe das Wort „annehmen“ als bedingungsloses Annehmen verstanden. Damit bleibt kein Abstand mehr, es gibt keinen Unterschied mehr zwischen richtig und falsch, zwischen gut und böse – alles ist ich, ohne Differenzierung.
      Die uns bekannte Welt funktioniert aber nur in der Polarität. Nicht nur das Leben, das am besten an irgendeiner Art von Grenze zwischen zwei Polen gedeiht, selbst die „tote“ Materie ist auf Polarität angewiesen, um existieren zu können (soweit wir sie erfassen können, meines Wissens nach). Fallen die jeweiligen Pole wieder zu einem zusammen, geht auch jegliche Existenz, die darauf baut, verloren.
      Daher meine Gedanken…
      👍💚🤗

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s